Wie wäre es mit einer IT-Metapher?

Das Berliner IT Systemhaus DaPhi wünscht Frohe Weihnachten!

(Berlin, 22.12.2014) Weihnachtszeit ist die Zeit der Metaphern. Das kommt vor allem daher, dass die Geschichte dieser Tage aus der Bibel kommt und wir dort vom "über das Wasser laufen" bis hin zur "Himmelfahrt" phantasievollste Veranschaulichungen finden, die uns etwas verstehen lassen wollen. Nicht umsonst nennt man sie auch Gleichnisse. Man kann diese natürlich auch 1:1 verstehen, wir nehmen uns hier aber mal die Deutungsweise von Metaphern und übersetzen sie in die Welt der IT. Ähnlich wie bei unseren Metadaten, die Informationen aus der Mitte (Meta) einer Datei enthalten, so wollen wir auch  bei einer Metapher zum Kern einer Sache kommen.

Nehmen wir uns einer der bekanntesten Metaphern an: die Speisung der 5000. Jesus traf sich demnach mit seinen Jüngern am Ufer des Sees Genezareth. Man hatte fünf Brote und zwei Fische dabei. Aber die Kunde von Jesus hatte sich zu der Zeit schon derart verbreitet, dass der kleinen Gruppe 5000 Menschen folgten. Wie sollte man die alle satt bekommen?  Die Metapher bietet uns eine einfache Lösung: Jesus betete und ließ daraufhin das Brot und den Fisch unter allen aufteilen. Alle wurden satt, und am Ende blieb sogar mehr übrig als man anfangs hatte. Wie konnte das sein? Wir wollen an der Stelle keine Deutung vorgeben, sondern sie dem werten Leser in dieser "besinnlichen" Zeit überlassen. Aber wie wäre es mit einer IT-Metapher?

DaPhi bietet seit einiger Zeit die Möglichkeit, in eigenen Rechenzentren virtuelle Server einzurichten und diese aus der Ferne zu nutzen. Machen wir aus dem Rechenzentrum per Metapher ein Brot, schon sind wir im Bild. Ein Brot wird geteilt, alle werden satt und niemand muss zum Bäcker, um immer wieder neues Brot zu besorgen. Diesen Weg geht DaPhi. Machen wir einen Kornspeicher zur Metapher, so kann jeder sein Korn lagern und muss sich auch bei höherem Ertrag keine Sorge machen, dass die Kapazitäten ausreichen. DaPhi ordert den Zimmermann, der den Kornspeicher aufstockt. Und so kann eine Sache für alle reichen. Das ist nicht mal ein Wunder, sondern einfach nur Technik. Aber zu Weihnachten darf man sich ja mal ein wenig an der Phantasie erfreuen.

Wir wünschen allen unseren Kunden und interessierten News-Lesern schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wer die Geschichte der "Speisung der 5000" nachlesen mag, findet sie im Markus-Evangelium, Kapitel 6, ab Vers 30. Wer mehr über die virtuellen Server erfahren möchte, wird in der Rubrik Mobility & Cloud - Ein- und Anbindung fündig.

Zurück