Weitsicht gefragt

(Berlin, 23.06.2015) Unser neuer Kunde, die GRTgaz Deutschland GmbH, betreibt eines der bedeutendsten Pipelinesysteme in Deutschland, das die Tschechische Republik, Deutschland, Österreich und Frankreich verbindet. So ein Projekt erfordert einige Weitsicht. Wie kommt das Gas über hunderte Kilometer sicher in einem anderen Land an? Klar, daß GRTgaz einen solchen Weitblick auch von ihren Dienstleistern erwartet und großen Wert auf ein exaktes Qualitätsmanagement legt. Was passiert, wenn etwas schief geht, wie läuft der rollback, also das Zurücksetzen eines EDV-Systems, ab? DaPhis Dokumentationsstandards gaben hier den Ausschlag, um IT-Partner der GRTgaz Deutschland zu werden.

Wichtig war daneben natürlich auch, dass ein von uns betreutes System im Normalfall funktioniert und sicher ist. So ist vor allem dem Arbeitsplatz des sogenannten Dispatchers besondere Aufmerksamkeit zu widmen, da dieser rund um die Uhr die Pipeline im Blick haben muss, um Gaseinspeisung und -ausgabe zu koordinieren, den Druck der Rohrleitungen zu überwachen und vieles mehr, damit das Gas sicher von Punkt A nach B kommt. DaPhi stellt hier die ständige Kommunikationsfähigkeit sicher.

Als überregionaler Fernleitungsnetzbetreiber (TSO) betreibt die GRTgaz Deutschland GmbH eines der bedeutendsten Pipelinesysteme in Deutschland, das die Tschechische Republik, Deutschland, Österreich und Frankreich verbindet. Als Gesellschafter der MEGAL ist GRTgaz Deutschland Betreiber des gleichnamigen Pipelinesystems in Deutschland.

Mehr zur GRTgaz Deutschland GmbH: http://grtgaz-deutschland.de/

Zurück