DaPhi in der aktuellen Berlin Maximal

(Berlin, 29.04.2011) Wie reagiert der Berliner Mittelstand auf die Atomkatastrophe von Fukushima? Dieser Frage geht das Wirtschaftsmagazin Berlin Maximal in seiner aktuellen Mai-Ausgabe in einem einseitigen Artikel nach. Unter anderem kommt dort auch DaPhi Geschäftsführer Daniel Strobl zu Wort und erzählt über den Wechsel der DaPhi GmbH zum Ökostromanbieter Naturstrom und der damit verbundenen 100prozentigen Abkehr vom Atomstrom.

DaPhi hatte sich im März zu diesem Wechsel  entschlossen (siehe auch: Pressemitteilung Bio-Nahrung für die Computer). Einer der Gründe, die auf der Hand liegen, sind der hohe Stromverbrauch eines IT Systemhauses. „Wir (…) tragen damit eine sehr große Verantwortung“, wird Herr Strobl dazu in dem Artikel zitiert. Wie weiter aus dem Bericht hervorgeht, ist die Entscheidung, ob eine Firma sich gegen Atomstrom entscheidet meist vom Preis abhängig. Jedoch sind die Unterschiede gar nicht so gewaltig, wie wir bei der Suche nach einem neuen Stromanbieter selbst feststellen durften.

Aber lesen Sie selbst. Entweder auf Seite 59 in der gerade erschienen Druckausgabe von Berlin Maximal, die Sie an den Kiosken finden, demnächst im Onlinearchiv des Magazins oder gleich hier als PDF.

Wir bedanken uns bei Frau Kramer, die uns freundlicherweise die Bereitstellung des Artikels als PDF an dieser Stelle erlaubt hat.

Hier geht es zum Onlineauftritt von Berlin Maximal: www.berlin-maximal.de

Zurück