ITB Nachlese

(Berlin, 16.03.10) Vom 10. bis 14.03. präsentierte die DaPhi GmbH nun bereits zum sechsten Mal das offizielle Internetcafé der ITB Berlin. Der Zuspruch war überwältigend. Unsere neun WebTerminals waren praktisch von 10 bis 18 Uhr stets besetzt und mussten somit einen harten Dauertest bestehen. Es bildeten sich nicht selten sogar kleine Warteschlangen. Insgesamt 170.960 Minuten verbrachten unsere Gäste im Internet. Das entspricht 2.849 Stunden oder 119 Tagen. Lediglich 27 der 844 genutzten Surf-Accounts wurden nicht bis zu letzten Sekunde ausgereizt. Ein schöner Erfolg.
Auch unser Self-Service-Automat, an dem man sich selbst seine Zugangsdaten einholen kann, wurde rege benutzt, was von den anwesenden Managern der ausstellenden Beherbungen mit Interesse verfolgt wurde. Die meisten Nutzer waren ohnehin Fachbesucher und hatten hohe Ansprüche an die Funktionalität unseres Internetangebots. Bei Verbindungsproblemen mit dem eigenem Laptop oder Handy konnte man uns direkt ansprechen und der Lösung live beiwohnen. Es gibt schließlich immer etwas das irgendwo hakt, aber wichtig ist, dass man das Knowhow hat, um schnell Abhilfe zu schaffen. Mit unserer zehnjährigen Erfahrung in über 50 Hotelleriebetrieben in Europa sind wir da natürlich Experten und konnten einige neue Fans gewinnen.
Allein die Zahlen sind bei der ITB Berlin schon beeindruckend. Insgesamt kamen in diesem Jahr rund 180.000 Besucher, davon etwa 111.000 Fachbesucher, um sich die Angebote der 11.127 Unternehmen aus 187 Ländern* anzusehen. Auch an unserem Stand, der sich in der Halle Events und Trends befand, also die Zukunft der Reisebranche abbildete, war der Anteil der Fachbesucher sehr hoch. Gerade unser WLAN Angebot war für die benachbarten Aussteller ein Arbeitsvorteil, da sie dadurch unkompliziert mit ihren eigenen Webpräsenzen werben konnten. Als kleines Dankeschön dafür wurde unsere Feier zum Abschluß der Fachbesuchertage mit vielen kulinarischen Mitbringseln ausgestattet. Darüber haben wir uns sehr gefreut!
*Die Zahlen sind der offiziellen Pressemitteilung der ITB Berlin entnommen.

Zurück